Neues Konzept und Januar-Termin für die viscom

23.10.2017

„Der neue Januar-Termin der viscom ist klug gewählt: Wir sind nicht mehr im hektischen Jahresendgeschäft, sondern starten ins neue Jahr.“ So wie Martina Gralki-Brosch, Bundesinnungsmeisterin und Vorstand vom Zentralverband Werbetechnik (ZVW), geht es vielen der insgesamt 231 Aussteller auf der diesjährigen viscom. Ab 2019 wird Europas Fachmesse für visuelle Kommunikation eine feste Heimat und einen neuen Termin haben: Im Januar. Jährlich in Düsseldorf. Parallel zur PSI, der Europäischen Leitmesse der Werbeartikelwirtschaft. Auftakt ist vom 8. bis 10. Januar 2019. Im Zuge des Rhythmus-Wechsels findet im Herbst 2018 keine viscom statt. Für den Termin spreche auch die Investitionsbereitschaft, die zum Jahresbeginn ausgeprägter sei, ergänzt Martina Gralki-Brosch: „Für große Investitionen ist der Januar ein günstiger Zeitpunkt. Der Standort Düsseldorf ist für uns ohnehin perfekt, denn in Nordrhein-Westfalen sitzt das Gros der Schilder- und Lichtreklamehersteller.“ Sie bringt damit auf den Punkt, was Veranstalter Reed Exhibitions und der Beirat der viscom einhellig beschlossen haben. Mit der Neukonzeption entsteht der europaweit größte Verbund von Messen zum Thema Werben und Verkaufen. „Sie bilden das gesamte Spektrum der visuellen, textilen und haptischen Werbung ab und schaffen wichtige Synergien“, sagt Hans-Joachim Erbel, CEO Reed Exhibitions Deutschland. Zusammen zählen beide Messen – die eigenständige Messen bleiben werden – mehr als 1.200 ausstellende Unternehmen und rund 28.000 Fachbesucher aus 80 Nationen. Schwerpunkte bilden die Themen Promotion & Sales, Signmaking & Print sowie Textile & Soft Signage. Trotz geringerer Aussteller- und Besucherzahlen zeigten sich die Aussteller der viscom 2017 zufrieden. Zwar blieb die Zahl der Besucher mit 7.231 Unternehmen aus 62 Nationen unter der Vorveranstaltung (9.184); dafür hoben viele die Qualität der Kontakte und konkreten Auftrags- und Projektanfragen hervor. 

 

Zurück