Gemüse wächst nicht im Supermarkt

06.05.2011

EDEKA-Stiftung unterstützt 50.000 „Kinder-Gärtner“

Jetzt geht’s wieder los: Zum Start der Pflanz-Saison greifen deutschlandweit rund 50.000 Kinder in 550 Kindergärten und Kindertagesstätten zusammen mit EDEKA zu Harke, Schaufel und Gießkanne. Sie richten Gemüsebeete ein, pflanzen Kräuter, Karotten und Co. und lernen auf diese Weise, dass das „Grünzeug“ nicht im Supermarkt wächst. Im Zuge der Nachhaltigkeitsinitiative „Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids“ stellt die Hamburger EDEKA-Stiftung dafür Gemüse-Hochbeete, Setzlinge, Pflanzensamen, Gartenwerkzeuge und unterstützende Lernmaterialien wie ein Hörspiel oder ein Lern- und Vorlesebuch bereit. Darüber hinaus übernehmen EDEKA-Kaufleute aus benachbarten Märkten die Patenschaft und helfen „dem jungen Gemüse“ beim Pflanzen und der Beet-Pflege.

Seit dem Start des Projektes im Jahr 2008 wird den Kindern auf spielerische Art und Weise vermittelt, dass die Pflanzen eine Menge Fürsorge und Pflege benötigen, bis sie Früchte tragen. Die jungen Gärtner lernen Gemüse als gesundes und leckeres Lebensmittel kennen. Gleichzeitig wird ihnen die Vielfalt der unterschiedlichen Arten vor Augen geführt. „Das ungebrochene Interesse bei Kitas und Paten an unserem langfristig angelegten Projekt für gesunde Ernährung unterstreicht vor allem eines: seine gesellschaftliche Relevanz“, betont Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der EDEKA AG und Mitglied des Vorstandes der EDEKA-Stiftung.

Wie wichtig das Engagement der EDEKA-Stiftung ist, fasst Monika Kootz, Leiterin der Kita Gartenstraße in Berlin, zusammen: „Diese Initiative trägt direkt zum Erfolg unserer Arbeit bei. Denn wir können gar nicht früh genug damit beginnen, bei den Kleinen kindgerecht ein Bewusstsein für wertvolle Lebensmittel zu wecken.“

Auch 2012 wird die EDEKA-Stiftung das Projekt „Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids“ weiter ausbauen.

Zurück