BVDW begrüßt Zulassung des elektronischen Rechnungsversands

12.07.2011

Das Inkrafttreten des Steuervereinfachungsgesetzes zum 01. Juli 2011 stärkt deutlich den Markt für kommerzielle Online-Kommunikation in Deutschland. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. begrüßt die Initiative der Bundesregierung, digitale Kommunikationstechnologien zum schnellen und einfachen elektronischen Informationsaustausch zwischen Unternehmen und Behörden zuzulassen. Die Gesetzgebung greift damit effiziente Dialogmöglichkeiten durch digitale Technologien auf und passt sich der herrschenden Praxis im Unternehmensalltag an. Deutsche Unternehmen und ihre Kunden profitieren künftig von einem schnelleren und kostengünstigeren elektronischen Rechnungsversand, so dass Einsparungen in Milliardenhöhe für die gesamte deutsche Wirtschaft erwartet werden. Weitere Informationen auf der BVDW-Website unter www.bvdw.org. Richtungsweisende Gesetzgebung für die digitale Wirtschaft "Der BVDW bewertet das Steuervereinfachungsgesetz als ein starkes Signal für das Bestreben der Bundesregierung, die Möglichkeiten des Internet zum Bürokratieabbau zu nutzen und die Voraussetzung für eine effiziente, digitale Kommunikation im steuer- und wirtschaftsrechtlichen Bereich aktiv voran zu treiben. Durch das richtungsweisende Gesetz schafft der Gesetzgeber eine steigende Sensibilität und Akzeptanz für digitale Kommunikation bei Unternehmen und ihren Kunden. Wir begrüßen ausdrücklich das Steuervereinfachungsgesetz und damit die Verbesserung der rechtlichen Rahmenparameter, durch welche die digitale Wirtschaft eine Beschleunigung in ihrer Innovationskraft und ein hohes Einsparungspotenzial im Rechnungsversand erfährt", sagt Matthias Ehrlich, BVDW-Vizepräsident.

Zurück